HOHNER Affiliated Customizers

ANERKANNTE HOHNER-CUSTOMIZER

Das Gütesiegel für eine optimale Qualität

Was versteht man unter „Mundharmonika-Customizing“?

„Customizing“ ist ein allgemeiner Begriff für Modifikationen von Serienprodukten, um sie besser auf die Anforderungen des jeweiligen Anwenders abzustimmen.

Obwohl HOHNER-Mundharmonikas wie die MARINE BAND CROSSOVER bereits ab Werk herausragende Instrumente sind, ist es durchaus denkbar, dass sie nicht allen Erwartungen des jeweiligen Spielers gerecht werden. Über Geschmack lässt sich bekanntlich nicht streiten… Einen rauchigen Blues, eine filigrane Folk-Nummer und überblasene Noten kann man nämlich nur überzeugend spielen, wenn das Instrument die betreffenden Spieltechniken (Anblasen, Vokaltraktverengung, Anblasdruck usw.) auch umsetzen kann. Serieninstrumente sind zwar vielseitig, aber eben nicht speziell auf die jeweiligen Anforderungen abgestimmt.

Was tut ein „Customizer“?

a) Partielle Modifikation

Eine partielle Modifikation („Semi Customizing“) eignet sich für einen großen Anwenderkreis und beruht in der Regel auf Detailänderungen eines Serieninstruments. Häufig handelt es sich um den Austausch des Kamms oder der Deckel bei Instrumenten ab einer bestimmten Preisklasse. Spieler können sich aber auch für abweichende Stimmungen entscheiden, die sie entweder online oder in einem Katalog wählen. Da die meisten partiellen Modifikationen nicht die Stimmzungen betreffen, braucht man kein aktiver Spieler zu sein, um sie vornehmen zu können.

b) Komplette Modifikation

Eine komplette Modifikation („Full Customizing“) wird auf Bestellung ausgeführt und zielt auf eine Leistungssteigerung sowie die Erfüllung spezifischer Anforderungen ab, was die Verwendung anderer Bauteile oder die Abwandlung vorhandener Elemente voraussetzt.

Zielsetzungen in diesem Bereich sind eine maximale Spielkultur, ein höheres Volumen und/oder die Anwendung spezieller Techniken wie „Overbends“. Eine komplette Modifikation bedeutet in der Regel, dass auch die Stimmzungen und Schlitze (Prägung, Versatz, Löseabstand, Polierung, Schrägung der Stimmzungenenden, Feinstimmung usw.) bearbeitet werden. Diese Arbeiten müssen von erfahrenen Spezialisten ausgeführt werden, die auch selbst Mundharmonika spielen.

Das HOHNER-PROGRAMM ANERKANNTER CUSTOMIZER ist ein Verbund der weltbesten Customizer, die Ihnen HOHNER guten Gewissens empfehlen kann. Es ist also ein Gütesiegel, das nur Fachleuten verliehen wird, deren Arbeit die gleichen Standards erfüllt wie die HOHNER-Instrumente selbst. Dieses Programm stellt einen Meilenstein in der HOHNER-Geschichte dar und wird von Harmonikaspielern weltweit sehr geschätzt.

JOE FILISKO

JOE FILISKO - DER WELTWEIT BESTE CUSTOMIZER

LEITER DES HOHNER-ZERTIFIZIERUNGSPROGRAMMS FÜR ANERKANNTE CUSTOMIZER

  • Begründer der „Filisko-Methode“, eines weltweit anerkannten Customizing-Standards
  • Hatte mit seinen für Howard Levy gefertigten Instrumenten maßgeblichen Anteil an der Entwicklung der Überblastechnik
  • Wird weltweit als wegweisender Vorreiter gefeiert
  • Arbeitet eng mit HOHNER zusammen und liebt die MARINE BAND
  • Spiritus Rector der HOHNER Thunderbird

Im Hinblick auf eine unstrittige Qualitätsgarantie der von HOHNER anerkannten Customizer hielten wir nach einem Programmleiter Ausschau, dessen Wirken und Ruf weltweit über jeden Zweifel erhaben ist. In Joe Filisko, dem Pionier des Mundharmonika-Customizing und des Mundharmonikaspiels, fand HOHNER einen perfekten Partner für dieses Programm.

Der ausgebildete Maschinenschlosser Filisko studierte an der Oberschule Gitarre und begann Ende der 1990er HOHNER-Mundharmonikas zu modifizieren. Als einer der Ersten überhaupt, die ihren Customizing-Service professionell betrieben, konnte er sich innerhalb kürzester Zeit im erlauchten Kreis der weltbesten Spieler wie Howard Levy, Kim Wilson, Steve Baker usw. etablieren.

Mit einer signifikant verbesserten Spielkultur entwickelten sich seine Mundharmonikas schnell zu Kultinstrumenten und gelten seither als Messlatte der Branche. Im Rahmen eines regen Erfahrungsaustauschs mit weiteren talentierten Spielern wie Richard Sleigh und Jimmy Gordon gründete er die „Filisko Guild of Harmonica Customizers“ (http://customharmonicas.com/).

Gleichzeitig gilt Joe Filisko als Experte der traditionellen Blues-Harmonika, der die HOHNER Marine Band Mundharmonika über alles liebt. Das mag erklären, warum die meisten Customizer heutzutage bevorzugt Instrumente dieser Serie modifizieren und sie sogar auf die Anforderungen zeitgenössischer Musikstile abstimmen.

Customizer, die ein Zertifikat beantragen möchten, müssen Joe Filisko Muster ihrer Modifikationen vorlegen, die dieser eingehend studiert. Er hat sich ausdrücklich ausbedungen, dass HOHNER ihm bei der Entscheidung, welche Customizer das Zertifikat letztendlich bekommen, nicht dreinreden darf. Nur Kandidaten, deren Arbeit die ungemein strengen Anforderungen erfüllt, erhalten das begehrte „HOHNER AFFILIATED CUSTOMIZER“-Zertifikat und dürfen das zugehörige Logo für Werbezwecke nutzen. Mit diesem kühnen Schachzug sorgt HOHNER bei seinen Kunden für klare Verhältnisse – und setzt gleichzeitig neue handwerkliche Maßstäbe.

THOMAS HANKE

Thomas Hanke

THOMAS HANKE - GERMANY
UNSER ERSTER HAC PARTNER

»hankeharmonicas.com

Thomas Hanke wurde 1968 in Leipzig geboren und ist dort aufgewachsen. Im Alter von 14 Jahren begann er Mundharmonika zu spielen. Schon 1988 gelang es ihm, in der DDR als Berufsmusiker den Einstieg in eine professionelle und besondere Branche  zu finden.Im Laufe der Jahre erwarb er Erfahrungen auf zahlreichen Bühnen, sowohl mit seinem Duo-Partner, als auch in abwechselnder Besetzung mit anderen Kollegen. Bald erspielte er sich deutschlandweit einen beachtlichen Namen.Im Zusammenhang mit seinem Leben als Musiker entstand ein immer umfangreicheres und tiefgründigeres Interesse an seinem Instrument. So begann er sich selbständig mit der gesamten Funktionsweise einer Mundharmonika auseinander zu setzen und erarbeitete sich dabei die Möglichkeit, das Instrument besser auf seine Bedürfnisse einzustellen und auch kleine Reparaturen zu verrichten.




Nach Jahren hartnäckiger, konzentrierter Arbeit und der Weiterentwicklung seines Könnens, wurde er zum ersten Bewerber für die Aufnahme ins neu entstandene HOHNER AFFILIATED CUSTOMIZER Programm. Eine Auswahl seiner Instrumente wurde zur eingehenden Prüfung durch Joe Filisko, den Leiter der Zertifizierung, eingereicht. Dessen Urteil fiel positiv aus und Thomas Hanke erhielt somit als allererster das Prädikat  HOHNER AFFILIATED CUSTOMIZER.

Diese Begutachtung war für ihn nicht nur in Deutschland ein entscheidender Schritt, sondern auch bezüglich Anfragen aus ganz Europa. Denn so können Kunden sich auf eine Garantie hochgradiger Qualität und außergewöhnlicher Arbeit verlassen. Thomas Hanke fertigt sowohl diatonische als auch chromatische Modelle entsprechend individueller Wünsche, auf der Basis von originalen HOHNER Mundharmonikas.

Kleine Philosophie
Arbeitet Thomas Hanke an einer Bestellung, geschieht dies mit leidenschaftlicher Hingabe an jedes Detail und dem grundsätzlichen Ziel die Wünsche des Kunden umzusetzen. Dabei spielen eigene Vorlieben eine eher untergeordnete Rolle, denn nur so ist es möglich jedem Instrument seinen ganz eigenen Charakter zu geben. Diese Herangehensweise und die Reflexion aller gemachten Arbeiten bilden die Basis dafür neue innere Türen zu öffnen, um das bestehende Niveau zu erweitern. All jenes bereitet den Weg eine nahezu perfekte Mundharmonika herzustellen, was Thomas Hankes Priorität darstellt.







JOE SPIERS

Joe Spiers sieht seine Aufgabe in der Maximierung der sinnlichen Interaktion mit der Mundharmonika, anhand derer die Spieler ihre Gefühle noch treffsicherer zum Ausdruck bringen können. Sein Wirken zielt vornehmlich auf die Spielkultur, den Klang und eine differenzierte Ansprache ab.

Als traditioneller Tongueblock-Spieler ist er von der Marine Band und der mit ihr gespielten Musik begeistert.

Er kennt die Reize fetter Akkorde, „luftloser“ Bendings und einer freien Atmung, die zu keiner Zeit auf Kosten der verfügbaren Luft gehen.

Effizienz und Dynamik!

Er gilt als zuverlässiger Partner international angesehener Spieler, welche die Überblastechnik für chromatische Phrasierungen auf einer diatonischen Mundharmonika nutzen.

Joe begann als Schüler mit dem Tubaspiel und lernte so quasi nebenbei das Zwerchfell und den Umgang mit Strobe-Stimmgeräten kennen.

Später lernte er dann Schlagzeug und schaffte es schnell auf den Rang des ersten Orchesterschlagzeugers. Sein Hauptinteresse galt jedoch dem Gesang, den er sowohl in der Schule als auch in der Kirche ausübte.

Und dann war da plötzlich die Mundharmonika: Er war sofort von der Intimität des Instruments begeistert, das sich aber gleichermaßen als Soloinstrument in größeren Ensembles eignete. Es war Liebe auf den ersten Blick.

Joe spielte in mehreren Bands und kennt die Anforderungen, die man an ein Live-Instrument stellt, daher aus erster Hand. Da seine Arbeit als Mundharmonikatechniker aber immer mehr Zeit in Anspruch nahm, beschloss er, sich ganz auf diese Tätigkeit zu konzentrieren.

Seine technische Ausbildung begann im Automobilsektor, in dem er über 25 Jahre tätig war. Dort brachte er es zum LKW-Technikmeister. 2011 schied er aus diesem Sektor aus, weil ihn sein Erfolg als Mundharmonika-Customizer zu der Entscheidung zwang, diese Tätigkeit entweder hauptberuflich auszuüben oder ganz einzustellen, um seinen Kunden gegenüber keine Kompromisse eingehen zu müssen.

NEIL GRAHAM

Neil William Graham

Neil William Graham - Australien
Der im Februar 1946 in Melbourne (Australien) geborene Neil Graham ist ein angesehener Anbieter hochwertiger diatonischer Mundharmonikas mit einem internationalen Kundenkreis. Er gilt als technisch versierter Tüftler, der einer diatonischen Hohner-Mundharmonika alle musikalischen Vorzüge zu entlocken versteht. Mit seinem technischen Hintergrund und seiner enormen Erfahrung als Spieler weiß er wie kein anderer, wie man dafür sorgt, dass eine Mundharmonika auf jede noch so feine Nuance reagiert.

Allerdings gibt er auch zu, dass die bahnbrechende Arbeit Joe Filiskos seit jeher die Treibfeder von Neil Graham Custom Harmonicas ist. Seit 1999 arbeitet Neil quasi im Akkord für seine stetig wachsende Fan-Gemeinde, darunter nicht nur bereits etablierte Mundharmonikaspieler, sondern auch vielversprechende Talente. Alle Kunden bekommen den gleichen Service und dürfen sich auf perfekt auf ihre Anforderungen abgestimmte Instrumente freuen, die vom Meister persönlich eingespielt und nachjustiert werden und ihren Spielern über Jahre hinaus treue Dienste leisten.

Neils musikalische Karriere begann in den 1960ern in den Cafés von Melbourne. Anfangs fungierte er meistens als Begleiter. In kürzester Zeit wurden Ray Rivamonte, John Graham und andere Vertreter der traditionellen australischen und amerikanischen Folk- und Blues-Szene auf ihn aufmerksam. In den 1970ern trat Neil als Frontmann im Diamond Valley/Eltham sowie an allen angesagten Veranstaltungsorten im Großraum Melbourne auf. In den 1980ern und 90ern spielte er in mehreren Bands an der Südküste von New South Wales.

Seit nunmehr einem Jahrzehnt widmet er seine Freizeit dem Schreiben und Spielen eigener Songs und lässt sich dafür nur von einem Dobro begleiten. Seine Songs sind meistens schrullig und themenbasiert und berichten von seiner Einschätzung des Weltgeschehens und des Lebens an sich. Neil ist ein einzigartiger Stilist, der bis heute an den Wurzeln seiner musikalischen Begeisterung festhält.

2001 nahm Neil am „World Harmonica Festival“ in Trossingen (Deutschland) teil und wurde aus dem Stand 7. bei der Mundharmonika-Weltmeisterschaft. Im Jahr 2002 bekam Neil ein Churchill-Stipendium für seine Modifikationsarbeit. Dieses erlaubte es ihm, die USA zu bereisen, um sich vor Ort die aktuellen Trends im Mundharmonika-Customizing anzuschauen. Im Februar 2009 sowie 2011 wurde Neil vom Playmakers-Festival in Westaustralien zu Soloauftritten und Workshops eingeladen und befand sich mit Joe Filisko, Eric Noden, Brendan Power, Justin Brady u.v.a. in bester Gesellschaft. Außerdem spielte er auf dem Eltham Town Jazz- und Blues Heritage-Festival in Victoria, auf dem „Cobargo Folk Festival“ und dem „Great Southern Blues and Rockabilly Festival“ an der Südspitze von New South Wales (Australien). Auf Grund des immensen Erfolges seiner Workshop-Tätigkeit findet er in jüngster Zeit kaum noch die Gelegenheit, live aufzutreten. Neil ist stolz auf sein Zertifikat des Hohner-Programms für anerkannte Customizer.

Diskografie:
Hangin’ with the Dog, Blue Roots / 1996
As a Spark (Solo album) / 2003
No Place left to hide (Solo album) / 2010

ANDREW ZAJAC

Andrew Zajac liebt bei der diatonischen Mundharmonika die tiefe Verbindung mit dem Rachenraum. Kein anderes Instrument erlaubt so eine Verbindung und erreicht somit einen speziellen Ausdruck.

Er erkannte, dass eine gut zu spielende Mundharmonika eine nähere Verbindung zwischen Spieler und Instrument schafft. Er fand schnell Wege seine Mundharmonikas zu reparieren. Es dauerte nicht lange und Andrew reparierte und passte Mundharmonikas für Spieler an. Darunter war auch sein Lehrer und die Schüler von seinem Lehrer.

Als sein Kundenkreis von Kanada immer größer wurde, expandierte er sein Reparier Service. Um seine Produktivität aufgrund einer ständig wachsenden Warteliste zu bewältigen, entwickelte er sein eigenes Werkzeug. Er begann eigene Kanzellenkörper aus umweltfreundlichen Materialien zu produzieren, die bei Feuchtigkeit nicht quellen.

Er fing an seine eigene Werkzeuge zu vertreiben und stellte Anleitungen zur Verfügung. So konnten die Spieler selbst ihre Mundharmonikas reparieren und verbessern, anstatt sich auf die Warteliste zu setzten.

Schließlich wurde seine Warteliste so groß, dass er sich nur noch auf den Vertrieb von seinen eigenen kundenspezifischen Mundharmonikas, Werkzeugen und Kanzellenkörpern konzentrierte.

Andrew verbessert stetig seine Methoden indem er immer wieder neue Wege bei der Verbindung zwischen Spieler und Instrument findet.

Sein Ziel ist es eine hohe Kundenzufriedenheit zu erzeugen. Um dieses Ziel zu erreichen sind seine Ansprüche sehr hoch. Jeder Spieler soll eine perfekt ansprechende Mundharmonika bekommen, die sorgsam auf die Bedürfnisse des Spielers abgestimmt ist.

Andrew lebt in Kingston in Kanada. Ursprünglich war sein Beruf Atemtherapeut und klinischer Kardiotechniker. Dieser berufliche Hintergrund gab ihm neben Wissen im wissenschaftlichen Bereich der Luftströmung, Lungen und Vokaltrakt Anatomie/Physiologie, Beweisgrundlage und Qualitätsverbesserung auch die Fähigkeit unter Druck einen kühlen Kopf zu bewahren und eine zuverlässige Qualität zu liefern.