Flaco Jiménez „Fiesta – Live in Bremen“

22.11.2016

Im Jahr 2000 veröffentlicht Flaco Jiménez das Album „Sleepytown“ auf dem Black Porch Label bei Virgin Records. „Sleepytown“ besticht durch mehr Country-Einflüsse als seine Vorgänger, Flacos Coverversion der Lennon/McCartney-Komposition „Love Me Do“ im Duett mit Buck Owens entert die US-Country-Charts.
Ein Jahr später führt die „Sleepytown“ -Tour Flaco Jiménez und seinen Tour-Tross auch nach Bremen. Unweit vom Weserstadion, auf den Weserwiesen, gibt Flaco Jiménez mit seiner Band am 29. Juni 2001 im Rahmen des Bremer Kulturfestivals „Breminale“ ein denkwürdiges Konzert.
Flaco spielt auf der Bühne den Zeremonienmeister des Tex-Mex, dirigiert seine großartig aufgelegte Band durch sein eigenes „Best Of“ Programm. Als da wären „Who Were You Thinkin‘ Of“, „Hey Babe Que Paso“, „Dinero“ oder auch „She Never Spoke Spanish To Me“ aus seiner Zeit mit den Texas Tornados, „Love Me Do“, „This Could Be The One“ oder „You’ve Got Me Wondering“ aus dem „Sleepytown“-Album, dazu die Tex-Mex-
Evergreens „Ay Te Dejo En San Antonio“, Chris Montez‘ „Ay No Digas“ oder auch „Wooly Bully“. Partystimmung pur.
Mit „Goodnight Irene“ aus Ry Cooders „Chicken Skin Music“ - Album findet dann alles seinen würdigen Abschluss.
Andre Hesel schrieb in seiner Kritik in der Bremer Tageszeitung Weser Kurier vom 2. Juli 2001:

„Krönender Abschluss des Breminale-Konzert-Freitags ist der Auftritt des Akkordeon- Altmeisters Flaco Jiménez auf der Weltbühne. Jiménez, der von einer jungen, siebenköpfigen Truppe begleitet wird, ist eine Ikone der Conjunto-Musik…
Fröhliche Volksfest-Schunkelwalzer treffen auf zackige Tex-Mex-Polkas, rustikale Country-Nummern und eine bluesrockige Beatles-Adaption ("Love me Do") für zwischendurch. Star der Truppe ist natürlich Akkordeonist und Sänger Jiménez, der noch immer über flinke Finger verfügt, aber erst nach 50 Minuten zum Mikrofon greift. Der schöne, würdige Abschluss eines Tanzbein-orientierten Breminale-Tages.“
Auch internationale Kritiker reagierten euphorisch auf das Konzert und attestierten Flaco und seinem Ensemble eine außergewöhnliche Performance:
“Das ganze Konzert tobt voller Freude durch die Territorien des Tex-Mex. Für jeden, der lebhafte Musik mag, die Stile wie Rock, Country, Roots und Latin (Conjunto) vermischt, ist das ein absolutes MUSS, erstklassige Tex-Partymusik, die einen richtig süchtig machen kann.“
Und die Party geht weiter. Flaco ist immer noch mit dabei, fünf Grammys pflastern mittlerweile seinen Weg! 2015 erhielt er den wichtigsten, den Lifetime Achievement Award für sein Lebenswerk, welches noch längst nicht abgeschlossen ist.
… And the legend rides on …