Alain Delhotal

Biographie

Als autodidaktischer Spieler beginnt Alain Delhotal in sehr jungem Alter auf einer diatonischen Mundharmonika  nachzuspielen, was er auf  Schallplatten von französischer Musette hört.

Auf seiner ersten Chromatischen HOHNER Mundharmonika "Larry Adler", spielt er 1973 Brassens, Aznavour oder Ennio Morricone. „Petite Fleur (Kleine Blume)" von Sydney Bechet wird sein erstes Jazzstück, bevor er den großen Jean-Toots- Thielemans entdeckt.

1994 ruft er als Bürgermeister in seinem eigenene Dorf das Jazz-Swing Festivals ins Leben und empfängt  zahlreiche Musiker.

Später begleitet ihn in Paris  Dany Doriz  im „Caveau de la Huchette", wo er mit Georges Arvanitas, Patrick Saussois, Pat Giraud, Marc Fosset, Jean-Lou Longnon oder der großen Rhoda Scott viel Spaß und Erfolg hat hat.

Er spielt mit der schwarz-amerikanischen Sängerin Manda Djinn.

Sein zweite CD ist eine Reise durch den Jazz, von New'Orléans bis Saint-Germain-des-Prés mit persönnlichen Kompositionen.

Neben seinen zahlreichen Konzerten im In- und Ausland ist er auch Komponist.

Testimonials

When I received my first Hohner Echo, I was seven or eight years old. Fifty years have passed and I still play on Hohner harmonicas. For jazz, I use Mellow Tone or Hard-Boper with the CX12, one for ballads and songs, the other two, to swing or New Orleans. For South America music, tango or samba, I play on a Super Chromonica gold, whose warm sound is similar to the bandoneon. For music from Central Europe or gypsy jazz, I play on a SUPER 64X, which are incomparable bass and tenor sax approach. Finally, one or two pieces of variety or French music, or classical, I take a Meisterklasse. Beyond the quality and diversity of instruments, for me, is Hohner harmonica that Pleyel and Gaveau piano are. They carry the tradition of the old continent.